Hintergrundbild
➧ zu Ihren Ansprechpartnern
Überschrift

Aktuelles / Presse

Erfahren Sie das Neuste im und um das Unternehmen.

11.11.16

Stadtwerke Neustadt in Holstein warnen vor falschen E-Mails

Neustadt - E-Mails mit offensichtlich schädlichem Inhalt werden aktuell unter dem
Absender „Stadtwerke“ oder auch „Heizungsbau M. Meier“ an Neustädter Empfänger
versandt. Darauf weisen die Stadtwerke Neustadt hin und warnen gleichzeitig davor,
die darin enthaltenen Links anzuklicken. In den E-Mails wird u.a. eine kostenlose Erneuerung
von Heizungsanlagen beworben. „Wahrscheinlich handelt es sich dabei um sogenannte „Phishing“-Mails, um den Empfänger auf Internetseiten mit schädlichem Inhalt zu locken“, vermutet Vera Litzka, Werkleiterin des Neustädter Versorgers. Die Absenderadresse beinhaltet die Domainkennung „aktiongeld24.com“. Die Stadtwerke empfehlen, E-Mails dieser Art keinesfalls zu öffnen, sondern diese sofort aus dem Posteingangsordner und anschließend auch aus dem Papierkorb des E-Mail-Programms zu löschen.
LM 11.11.16
19.09.2016

Fehlender Freiumschlag

Die Stadtwerke informieren darüber, dass der im Kundenanschreiben zur Gaspreissenkung erwähnte Rücksendeumschlag in einzelnen Fällen fehlen kann. Betroffenen Kunden wird das entstandene Briefporto im Rahmen der Jahresverbrauchsabrechnung natürlich erstattet.
LM, 19.09.16 
06.09.2016

Stadtwerke senken Gaspreise

Neustadt: Nach dem Motto „rein in die warme Stube“ informieren die Stadtwerke derzeit ihre Kunden über die Senkung ihrer Gaspreise zum 1. Oktober 2016. Eine erfreuliche Nachricht mit Blick auf den kommenden Herbst und Winter – und die damit schon bald beginnende Heizperiode. Wie der Neustädter Versorger mitteilt, fällt der Preis pro Kilowattstunde in allen Gastarifen – auch außerhalb des Netzgebiets – um brutto 0,45 Cent. Im günstigsten Tarif LüttGas fix 2.0  bedeutet dies einen Rückgang um 8,65 Prozent. Bei einer gleichzeitigen Senkung des jährlichen Grundpreises um 5 Euro spart ein durchschnittlicher Haushalt (Jahresverbrauch: ca. 20.000 Kilowattstunden) somit im Jahr fast 100 Euro.
 „Die Preissenkung ist möglich durch gesunkene Beschaffungspreise an den Energiebörsen, die wir jetzt direkt an unsere Kunden weitergeben“, erläutert Werkleiterin Vera Litzka. „Als zuverlässiger regionaler Energiefürsorger sind wir bestrebt, für alle unsere Kunden stets die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen“, so Litzka weiter.
Dabei legen die Stadtwerke großen Wert auf individuelle Kundenbetreuung, faire und transparente Preise und haben den Anspruch, in allen Fragen rund um die Energieversorgung der richtige Partner für ihre Haushalts- und Geschäftskunden zu sein.
Für weiterführende Beratungen und Informationen sind die SWNH-Mitarbeiter/innen von Montag bis Donnerstag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowie von 13:00 bis 16:00 Uhr und Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr im Kundencenter im Ziegelhof 8 in Neustadt persönlich anzutreffen sowie telefonisch unter der Rufnummer 04561/5110-150 erreichbar.
N H 06.09.16
02.08.2016
Aktuelles-Bild
Frau Litzka bedankt sich bei Jonas Klemens

Auszubildender der Stadtwerke ausgezeichnet!

Jonas Klemens machte schon im April mit seinem Mut und beherzten Eingreifen von sich reden, als er einem Spielerkollegen nach einem Unfall auf dem Fußballplatz das Leben rettete. Nun haben seine Kollegen und Vorgesetzte bei den Stadtwerken Neustadt in Holstein erneut allen Grund stolz auf ihren Azubi zu sein: Am 19.07.2016 schloss Jonas Klemens seine 3-jährige Ausbildung im Klärwerk zur Fachkraft für Abwassertechnik als Klassen- und gleichzeitig Landesbester ab! Die Verwaltungsakademie Bordesholm, die zuständige Kammer für Ausbildungsberufe im öffentlichen Bereich in Schleswig-Holstein, zeichnete Herrn Klemens für diese großartige Leistung mit einem Freistipendium aus, mit dem er sich z. B. zum Techniker fortbilden lassen oder weiterführende Seminare besuchen kann.
„Wir sind alle sehr stolz auf die Leistungen von Jonas Klemens“, so Werkleiterin Vera Litzka, „und wir freuen uns, ihn gleich im Anschluss an seine Ausbildung als Fachkraft für Abwassertechnik zu übernehmen“. Der so Gelobte nimmt das Angebot gerne an und dankt seinem Ausbilder, Roland Sauer, sowie allen Kollegen bei den Stadtwerken für ihre Unterstützung.

NH 02-08-2016
21.07.2016
Aktuelles-Bild
Der erste Spatenstich ist geschafft!

Spatenstich für den Neubau

Stadtwerke Neustadt in Holstein starten durch: Spatenstich für den Neubau des Verwaltungs- und Betriebsgebäudes am 18. Juli 2016!
 
Begrüßung durch Bürgermeisterin Dr. Tordis Batscheider
„Nachdem in den vergangenen Wochen die Vorplanungen abgeschlossen wurden, kann nun mit dem Neubau begonnen werden“ freute sich Neustadts Bürgermeisterin Frau Dr. Tordis Batscheider und begrüßte die Anwesenden zum symbolischen Spatenstich für den Neubau der Stadtwerke Neustadt in Holstein an der Neukoppel 2. „Ich persönlich halte dies für den optimalen Standort, denn der Stadtwerkeneubau als Vorzeigeprojekt in Sachen Energieeffizienz und Klimaschutz ist ein wichtiges ‚Aushängeschild am Haupteinfallstor‘ unserer Stadt“ sagte die Bürgermeisterin und dankte der Stadtverordnetenversammlung dafür, dass nach mehrjähriger Planung nun dieses Projekt in Angriff genommen werden kann.

Spatenstich
Zusammen mit der Werkleiterin Vera Litzka, dem Stadtwerkeausschussvorsitzenden Günther Struck sowie den Architekten Prof. Ingo Lütkemeyer und Martin Spieß griff die Bürgermeisterin zum Spaten, um den ersten Spatenstich zu setzen. Bis Ende 2017/Anfang 2018 soll der Bau des insgesamt 7,4 Mio. Euro (netto) teuren Neubaus abgeschlossen sein.
Die Entscheidung für den Neubau an der Neukoppel 2 fiel in der Stadtverordnetenversammlung am 03.07.2014. „Mit dem neuen Verwaltungs- und Betriebsgebäude erhalten die Stadtwerke den dringend benötigten Raum für technisch anspruchsvolle und zukunftsfähige Arbeitsplätze. Der Neubau bietet den Stadtwerken die Möglichkeit, weiter zu wachsen und sich gut für die Zukunft aufzustellen“, so die Bürgermeisterin.
Am Standort Neukoppel entsteht ein wirtschaftlich geplantes, modernes und flexibles Büro- und Betriebsgebäude. Mit einer Nutzfläche von knapp 2.500 m²  (Bruttogrundfläche 3.500 m²) bietet es Platz für ca. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (zuzüglich des gewerblich/technischen Personals). Durch das zukunftsweisende Energiekonzept erreicht es den Standard eines Nullemissionsgebäudes.
„Als Energieversorger ist es für uns selbstverständlich, dass wir bei einem Neubau besonderes Augenmerk auf die Energieeffizienz legen“, erklärte Werkleiterin Vera Litzka. Auch die Bürgermeisterin wies anlässlich des symbolischen Spatenstichs auf die Bedeutung des geringen Energieverbrauchs von Gebäuden hin. Jede Kilowattstunde nicht verbrauchte Energie sei ein Beitrag zur Umsetzung der Klimaschutzziele der Stadt.

Zukunftsweisendes Energiekonzept
Das neue Bürogebäude wird mit einer sog. reversibel betriebenen Wärmepumpe sowohl beheizt als auch gekühlt. Durch ein aktives Verschattungssystem an der Außenfassade wird die solare Einstrahlung, sprich die Aufheizung im Sommer, reduziert. Die Wärmerückgewinnung aus der Abluft senkt den Energiebedarf ebenfalls. Die Photovoltaikanlage mit 65 KWpeak auf dem Dach deckt den Großteil des Jahresstrombedarfs. Zudem schont die Nutzung von Regenwasser für die sanitären Anlagen und die Grünflächenbewässerung die Trinkwasserressourcen. Ein von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördertes Begleitprojekt erforscht darüber hinaus die Integration von wiederverwendbaren Bauteilen und Recyclingbaustoffen.

Flexibler Ausbau
Doch nicht nur in Bezug auf die Technik ist das neue Gebäude zeitgemäß: Durch seinen flexiblen Ausbau kann das dreigeschossige Gebäude jederzeit den sich ändernden Nutzungserfordernissen angepasst werden. Denn tragend ist nur die Außenwandkonstruktion und der Gebäudekern, die Zwischenwände und alle Versorgungsleitungen sind so konstruiert, dass die Nutzung der Flächen je nach Bedarf verändert werden kann.

Bezugsfertig im Winter 2017/18
Verantwortlich für die Planung des gesamten Gebäudekomplexes nebst Technik und Ausstattung ist die Arbeitsgemeinschaft IBUS Architekten und Ingenieure aus Bremen sowie Rissmann & Spieß Architekten aus Neustadt. Die Tragwerksplanung wurde vom Ingenieurbüro Drewes und Speth aus Hannover erstellt. Die Technischen Anlagen wurden vom Ingenieurbüro Taube + Goerz aus Eckernförde / Hannover geplant. Für die Planung der Elektroinstallationen zeichnet das Ingenieurbüro Hornecker aus Lübeck verantwortlich. Die Bauarbeiten beginnen in Kürze mit der Einrichtung der Baustelle und den Erdarbeiten. Im Winter 2017/18 soll das Gebäude bezugsfertig sein.


NH 21-07-2016
20.04.16

Ihre Stadtwerke informieren

Liebe Kundinnen und Kunden,
 
in jüngster Zeit erreichen uns erneut Anrufe besorgter bzw. verunsicherter Kunden unseres Hauses, die von sogenannten Energiedienstleistern an der Haustür zum Abschluss von Stromverträgen angesprochen werden. Dabei gehen diese Personen auf unterschiedlichste Weise vor. Mal verhalten sie sich höflich und korrekt, in anderen Fällen wiederum wird uns berichtet, dass falsche, scheinbar harmlose Angaben gemacht werden, um das Vertrauen der Bewohner zu erlangen. Stets ist das Ziel, an wichtige persönliche Informationen von Ihnen zu gelangen, z. B. die letzte Jahresverbrauchsabrechnung, Zählerstand, Zählernummer oder Bankverbindung.
 
Falls Sie das Gefühl haben, von einem Mitarbeiter der Stadtwerke Neustadt an der Haustür kontaktiert worden zu sein, und sind sich aber nicht sicher, ob das auch richtig ist, wenden Sie sich einfach an unseren Kundenservice unter der Rufnummer 5110-150. Im persönlichen Gespräch klären wir die Dinge auf.
 
Unabhängig davon weisen die Stadtwerke Neustadt in Holstein auf Folgendes hin:
 
Mitarbeiter der Stadtwerke Neustadt in Holstein werden niemals an der Haustür versuchen, einen neuen Energieliefervertrag von Ihnen unterschreiben zu lassen.


Mitarbeiter der Stadtwerke Neustadt in Holstein verfügen über einen entsprechenden Dienstausweis mit Foto.
Lassen Sie sich diesen beim geringsten Zweifel unbedingt zeigen!


Die Stadtwerke Neustadt in Holstein kooperieren nicht mit anderen Energieanbietern und bedienen sich auch keiner s.g. Stromvermittler.

 SG 20-04-16
 
Strom-Notdienst: 0 45 61 / 51 10 - 250
Gas-, Wasser- und Wärme-Notdienst: 0 45 61 / 51 10 - 350
Abwasser-Notdienst: 0 45 61 / 51 10 - 450
Notfälle im Baugebiet „Baben Grauwisch": 0 45 61 / 51 10 - 222
Störung? Im Notfall sind wir
für Sie da!